22. Juni 2022

Nervennahrung – Was wirklich hilft.

Warum neigen wir in stressigen Situationen dazu, mehr zu essen? Und können bestimmte Lebensmittel wirklich Deine Nerven stärken? Wir haben die Antworten.

Nervennahrung – Was wirklich hilft.

Mit Nervennahrung den Stress wegessen?!

Deine To-do-Liste wird immer länger, doch Du bist schon jetzt völlig gestresst? Leider viel zu häufig bestimmen Hektik und Stress unseren Alltag, Zeit zum Durchatmen bleibt da nur selten. Doch zum Glück gibt es noch Schokolade, Nüsse & Co. die auch kurzfristig die strapazierten Nerven etwas beruhigen: Nervennahrung ist des Stresses treuester Begleiter. Und greifst Du statt zu Süßigkeiten zu den richtigen Lebensmitteln, kannst Du Dir und Deinem Körper sogar etwas Gutes tun. Hier kommen unsere nervenstarken Insights, um Dich entspannt durch den Alltag zu bringen.

Unsere Inhalte im Überblick:

  • Nervennahrung – Was ist das?
  • Turbulenter Alltag – Und seine Auswirkungen aufs Gehirn
  • So verpasst Du dem Stress einen Dämpfer
  • Welche Nährstoffe und Vitamine helfen bei Stress?
  • Wozu brauchen wir Nervennahrung?
  • Lavendel, Baldrian und Kamille: die besten pflanzlichen Stresshelfer

Nervennahrung – Was ist das?

Wenn Du das Wort “Nervennahrung” hörst, denkst Du vermutlich zunächst einmal an typische Leckereien wie Schokolade, Chips oder Studentenfutter. Und damit liegst Du goldrichtig: Es handelt sich um Lebensmittel, die in besonders stressigen Situationen vor allem unser Gehirn mit Energie versorgen und unsere Gefühlslage positiv beeinflussen.

Aber warum brauchen wir in solchen Situationen Nervennahrung? Ganz einfach: Bei Stress verbraucht unser Körper mehr Energie, also benötigt er auch mehr Energie. Das heißt, der allgemeine Bedarf an Vitaminen, Mineralien, komplexen Kohlenhydraten, Eiweiß und Fett steigt – und diese Nährstoffe erhalten wir nur durch die Aufnahme von Nahrung. Möchtest Du langfristig von einer ausgeglichenen Energiebilanz profitieren, solltest Du jedoch von schnellen Energielieferanten wie Schokolade, Chips und Co die Finger lassen und Dich dafür lieber ausgewogen und gesund ernähren. 

Turbulenter Alltag – Und seine Auswirkungen aufs Gehirn.

Das Problem an stressigen Situationen ist, dass sie unser Essverhalten stark beeinflussen. Wir werden zu “Stress-Essern”, die in Momenten der absoluten Verzweiflung zu ungesunden Snacks greifen. Daran erfreut sich besonders unser Gehirn, denn das bekommt so schnell die Energie, die es benötigt, um weiterhin auf Hochtouren zu laufen. Und weil das Ganze so super funktioniert, wirds gespeichert und direkt bei der nächsten stressigen Situation wieder eingefordert. 

Aber was genau passiert in unserem Körper (und unserem Gehirn), wenn wir mal wieder mitten im Prüfungsstress hängen oder von einem Termin zum nächsten hetzen? Ganz einfach: Stresshormone (z. B. Adrenalin oder Cortisol) werden ausgeschüttet. Diese sorgen (vereinfacht erklärt!) dafür, dass Glukose freigesetzt und Du mit der nötigen Energie versorgt wirst. Das bedeutet aber auch, dass Du mehr Energie verbrauchst, und die muss natürlich irgendwie Deinem Körper wieder zugeführt werden. Besonders gut (und schnell) funktioniert das mit einfachen Kohlenhydraten, der darin enthaltene Zucker wird in Glukose, den Top-Treibstoff unseres Gehirns umgewandelt – und ganz nebenbei werden sogar noch Glückshormone (Serotonin) ausgeschüttet. Infolge dessen kannst Du wieder besser denken, bist aufnahmefähiger und bekommst obendrein auch noch gute Laune. Das Glück ist jedoch nur von kurzer Dauer, denn dein Blutzuckerspiegel fällt genauso schnell, wie er gestiegen ist. Das heißt: Auf den Energie-Boost folgt das Energietief. 

So verpasst Du dem Stress einen Dämpfer. 

Eines möchten wir vorab sagen: Stress ist nicht immer etwas Schlechtes. Kommt er in geringen Mengen, kann er Dich sogar zu Top-Leistungen anspornen. Anhaltender Stress hingegen, sollte vermieden werden, weil er Dich wirklich krank machen kann.

Wer also seiner Gesundheit etwas Gutes tun und nicht unbedingt zum Stress-Esser mutieren möchte, sollte sich ausgewogen ernähren, regelmäßig essen und zu gesunden Snacks greifen. Dafür solltest Du in Zukunft auf Lebensmittel mit nervenstärkenden Nährstoffen – ja, die gibt es wirklich – setzen. Dazu gehören u. a. Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, frisches Obst und Gemüse sowie Nüsse. Und auch auf Schokolade musst Du nicht verzichten, solange sie einen hohen Kakaoanteil enthält. Last but not least ist auch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr in Stress-Situationen (und darüber hinaus!) wichtig. Unser Gehirn besteht zu etwa 80 Prozent aus Wasser, bei einer zu geringen Flüssigkeitszufuhr dehydriert der Körper schneller, die Folge sind u. a. Konzentrationsstörungen, Gedächtnisprobleme und Kopfschmerzen. Deshalb solltest Du täglich mindestens 1,5 Liter Wasser oder ungesüßte Tees trinken. Wer körperlich aktiv ist, z. B. Sport macht, sollte natürlich auch seine Flüssigkeitszufuhr steigern. Auch eine nicht ausreichende Nährstoffversorgung des Gehirns kann zu Konzentrations- und Gedächtnisproblemen, Stimmungsveränderungen und sogar Depressionen führen. Erfahre in unserer Artikelreihe zur ausgewogenen und gesunden Ernährung und Brain Food, wie du mit mit den richtigen Lebensmitteln Deine Energiereserven auffüllen und deine Gehirnleistung positiv beeinflussen kannst. 

Doch wer kaum Zeit zum Durchatmen hat, hat natürlich noch weniger Zeit, eine ausgewogene Mahlzeit auf den Teller zu bringen. Mit Every. gehört dieses Problem (zum Glück!) der Vergangenheit an: Leckere und nährstoffreiche Porridges, Bowls oder gesunde Snacks – alle schneller zubereitet als Du “Nervennahrung” sagen kannst. Neugierig geworden? Entdecke unser gesamtes Sortiment.

  

Welche Nährstoffe und Vitamine helfen bei Stress?

In stressigen Situationen hat Dein Körper einiges zu leisten. Er benötigt mehr Energie, Sauerstoff und auch mehr Nährstoffe, z. B. Vitamine und Mineralien. Um “gesund” herunterzukommen, solltest Du statt zu Comfort-Food (z. B. Süßigkeiten), in Zukunft lieber auf Lebensmittel mit den folgenden Nährstoffen greifen: 

  • B-Vitamine werden nicht umsonst als das “Nervenvitamin” bezeichnet. Sie können zu einer normalen Funktion des Nervensystems beitragen, Deine Zellen vor oxidativen Stress schützen, Müdigkeit verringern und Deine geistige Leistung steigern. Besonders viele B-Vitamine findest Du in Avocados, Feldsalat, Sesam, Makrelen oder Rinderleber. 
  • Magnesium ist ein wichtiger Mineralstoff, der bei Stress hilft. Vor allem körperliche Symptome wie Nervosität oder Muskelverspannung können mit Magnesium gelindert werden. Wusstest Du, dass Dein Körper bei anhaltendem Stress vermehrt Magnesium verliert? Es ist also wichtig, dies dem Körper wieder zuzuführen, z. B. in Form von Brokkoli, Naturreis, Hülsenfrüchten oder Nüssen.
  • Zink ist ein lebensnotwendiges Spurenelement, das von Deinem Körper (wie z. B. Vitamin B12) nicht selbst hergestellt werden kann. Zink stärkt Deine Zellen und schützt sie vor oxidativem Stress und freien Radikale – außerdem sorgt es dafür, dass Du selbst den hektischsten Alltag leistungsstark absolvieren kannst. 
  • Calcium ist der wichtigste strukturelle Bestandteil der Knochen. Bei Stress steigt (ähnlich wie bei Magnesium auch) Dein Calcium-Verbrauch stark an, führst du dieses Deinem Körper nicht in Form von calciumreicher Nahrung oder Supplementen zu, holt sich Dein Körper den Mineralstoff aus Deinen Knochen. Im schlimmsten Fall führt dies dazu, dass Du an Knochendichte verlierst und Deine Knochen instabil werden. 
  • Antioxidantien helfen Deine Zellen und andere Funktionen vor oxidativem Stress zu schützen. Vor allem Obst- und Gemüsesorten, hochwertige Pflanzenöle, Nüsse und Hülsenfrüchte sind reich an Antioxidantien. Açaí is reich an Antioxidanten. Dafür ist unser Açai Bloom Smoothie perfekt geeignet!
  • Serotonin kennst Du sicherlich als: das Glückshormon. Leiden wir unter anhaltendem Stress, wird weniger Serotonin von unserem Körper produziert. Fehlt Serotonin, führt das zu Müdigkeit und Antriebslosigkeit, Reizbarkeit und schlechter Laune – und sogar zu Depressionen. Und ja, Schokolade hilft! In Schokolade (bzw. Kakao) ist das Protein Tryptophan enthalten, wird dieses im Körper abgebaut, entsteht Serotonin. Doch Tryptophan gibts nicht nur im Kakao, sondern ist auch in ganz natürlichen Lebensmitteln wie Fleisch, Feigen, Datteln oder Cashews enthalten. 

Wozu brauchen wir Nervennahrung?

Ganz einfach: um unsere geistige Leistungsfähigkeit zu erhalten. Wie wir bereits erfahren haben, ist der Bedarf an Makro- und Mikronährstoffen in stressigen Situationen deutlich höher. Um zu funktionieren, benötigt vor allem unser Gehirn bestimmte Nährstoffe, fehlen diese, kann es neben Konzentrationsbeschwerden in extremen Fällen sogar zu Depressionen kommen. Damit das nicht passiert, haben wir Dir eine Liste mit Lebensmitteln für starke Nerven zusammengestellt. 

Lebensmittel

Geeignet als…

Nährstoffe u. a.

Nüsse, Kerne & Samen

Snack, Toppings (z. B. Salat, Müsli)

B-Vitamine, Vitamin E und  Magnesium, Calcium und Zink

Grünes Gemüse: Brokkoli, Spinat oder Mangold

Beilage, Ofengemüse, Gemüsepfannen

B-Vitamine, Vitamin C, Calcium

Bananen

Snack, Obstsalat, Smoothie

Vitamin B6, Magnesium, und Tryptophan

Kakao

Snack (z. B. hochwertige und zuckerfreie Bitterschokolade)

Tryptophan und reich an Antioxidantien (z. B. Flavonoide)

Haferflocken

Porridge oder Müsli

B-Vitamine (B1, B2, B6), Vitamin K, Vitamin K und Tryptophan, Calcium

Hülsenfrüchte 

Beigabe zu Salaten oder Suppen, Frühstück als pflanzliche Alternative (z. B. Joghurt, Milch)

Magnesium, B-Vitamine, Calcium und Zink

Fleisch

Hauptgericht

B-Vitamine (vor allem Vitamin B12!) und Zink

Milchprodukte 

Frühstück (Käse, Milch, Joghurt), Beilage, Snack

B-Vitamine (vor allem Vitamin B12!), Vitamin A, D, E, Calcium und Zink


Lavendel, Baldrian und Kamille: Die besten pflanzlichen Stresshelfer

Du kannst vor Aufregung mal wieder nicht einschlafen? Ein paar Tropfen Baldrian regeln das schon. Denn neben Lebensmitteln gibt es auch einige natürliche Kräuter und Pflanzen, die eine nervenstärkende und beruhigende Wirkung besitzen, die Bekanntesten sind: Baldrian, Lavendel und Kamille.

  • Baldrian ist ein pflanzliches Schlafmittel, das in vielen Küchenschränken zuhause ist. Du kannst ihn in Form von Kapseln oder Tropfen zu Dir nehmen, um Nervosität zu lindern und schneller, besser einzuschlafen. 
  • Bei Lavendel ist es vor allem der intensive Duft, dem eine entspannende und angstlösende Wirkung nachgesagt wird. Du kannst Lavendel in Form von Kapsel zu Dir nehmen oder mithilfe von ätherischen Ölen und Duftbeutelchen von dem Duft profitieren. 
  • Kamille wirkt nicht nur bei Erkältungen, sondern beruhigt auch die Nerven. Und das Angebot ist riesig: von Tees zu getrockneten Kamillenblüten, Kamille-Kapseln und entspannenden Badezusätzen.

Unser Fazit: Jeder von uns hat mal einen hektischen Tag, das ist erst mal kein Grund, in Panik zu geraten. Wer seinen Körper mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt, ist für alle Lebenslagen bestens gerüstet. Eine ausgewogene Ernährung mit regelmäßigen Mahlzeiten, gesunden Snacks und einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr ist der Schlüssel zum Erfolg. 

Und noch ein Tipp von uns: Stress ist ein äußerer Faktor. Egal ob im Beruf, in Freundschaften oder anderen Situationen, Du bist für Dich verantwortlich – und das bedeutet auch, dass Du entscheidest, bis zu welchem Maß Du Dich stressen lässt.

Neugierig geworden? Dann werden diese Artikel Dich auch interessieren!