3. August 2022

Morning Routine – So startest Du richtig in den Tag

Starte Deine neue Morning-Routine für einen energiegeladenen und produktiven Tag!

Morning Routine – So startest Du richtig in den Tag

Morning Routine – So meisterst Du jeden Tag!

Die Art des Morgens kann den Ton für den Rest des Tages angeben. Eine stressfreie Morgenroutine kann dazu beitragen, die richtige Einstellung für einen produktiven und positiven Tag zu entwickeln. Der Morgen sieht bei jedem anders aus, und es gibt nicht unbedingt die beste Routine, sondern Du musst herausfinden, was für Dich am besten funktioniert.

Wir haben ein paar hilfreiche Tipps für Dich zusammengestellt, die Du in Deinen Morgen einbauen kannst, für einen energiegeladenen und produktiven Tag. Probiere sie aus und lass uns wissen, was Du davon hältst! Wir würden uns freuen zu hören, wie Deine Morgenroutine aussieht und welche Tipps Du für uns vielleicht hast!

1. Eine konstante Aufwachzeit haben

An manchen Tagen wachst Du um 5.30 Uhr auf, an anderen Tagen um 6 Uhr, und manchmal schläfst Du bis 8! Völlig normal und sehr menschlich! Aber vor allem während der Arbeitswoche kann es hilfreich sein, immer zur gleichen Zeit aufzuwachen. Das bringt nicht nur Struktur in Deinen Tag, sondern bringt auch einen Rhythmus für die innere Körperuhr. Selbst zu Zeiten, die sich zu früh anfühlen, gewöhnt sich der Körper daran zu dieser Zeit aufzuwachen, und bald passiert es mehr oder weniger automatisch!

2.  Das Bett machen

Eine kleine, aber wichtige Aufgabe. Wenn Du morgens Dein Bett machst, sieht das Schlafzimmer nicht nur ordentlicher aus, sondern ist auch ein Zeichen dafür, dass die Schlafenszeit vorbei ist und es Zeit ist, den Tag zu starten. Für viele von uns, die von zu Hause aus arbeiten, hilft ein aufgeräumter Raum eine produktive Einstellung vorbeizubringen mit weniger Ablenkungen. Ein gemachtes Bett verringert auch die Wahrscheinlichkeit, wieder ins Bett zu krabbeln und den Tag tatsächlich zu beginnen.

3. Wasser trinken

Während des Schlafs verlieren wir viel Flüssigkeit, daher ist es gut, gleich nach dem Aufwachen ein großes Glas Wasser zu trinken, um den Körper zu rehydrieren.

4. Bewegung oder Meditation

Ein bisschen Bewegung oder Meditation kann am Morgen sehr hilfreich sein. Ein kurzes Workout oder eine Dehnungsübung hilft, Muskeln und Geist zu wecken, und man fühlt sich danach erfrischt. Meditation ist nützlich, um sich ein Ziel für den Tag zu setzen und in einen klaren und konzentrierten Geisteszustand zu gelangen.

5. Self care

Es ist wichtig, das Gesicht zu reinigen und mit Feuchtigkeit zu versorgen, damit die Haut gesund bleibt. 

Pro-Tipp: Für ein geschwollenes, müdes Gesicht am Morgen, lege am Vorabend einige Löffel in den Gefrierschrank und legen sie unter die Augen. Das hilft Dir beim Aufwachen und strafft die Haut für ein frischeres Aussehen.

6. To-Do Listen und Tagebuch schreiben  

Nicht jeder hat dafür Zeit, und es muss auch nicht unbedingt am Morgen stattfinden. Aber ein kurzer Tagebucheintrag oder eine To-Do-Liste kann helfen, den Kopf zu entrümpeln und die Konzentration zu fördern. Setze Dir einen Vorsatz für den Tag oder auch nur etwas, wofür Du dankbar bist! Eine To-Do-Liste für den Tag, kann auch sehr hilfreich sein, um Dich für Deine Aufgaben verantwortlich zu machen und sicherzustellen, dass nichts vergessen wird!

7. Ernährung 

Auch hierfür hat vielleicht nicht jeder Zeit oder sogar Appetit am Morgen. Tu das, was für Dich am besten ist. Für alle, die gerne ausschlafen, sind Overnight Oats, die Du am Vorabend zubereiten kannst, eine tolle schnelle Frühstücksoption. Klicke hier für tolle Overnight Oat Rezepte. Ansonsten ist ein Snack für unterwegs wie eine Banane oder ein Smoothie sehr schnell zubereitet und gibt Dir einen nahrhaften Start in den Tag. 

 

Entdecke weitere spannende Artikel:

Für mehr Foodie und Wellness-Content folge uns auf Instagram! Und wenn Du mit uns Rezepte entwickeln willst, dann werde Mitglied bei der Every. Community.